sTRECKE
Albula Bahn

Der Bahnhof von Arley - Foto Ian Britton

 

Der StreckenverlaufDie Severn Valley Bahn ist eine der vielen Museumsbahnen, die es in England gibt. Die 40 Meilen lange original Strecke wurde zwischen 1858 und 1862 gebaut, um Hrtlebury mit Shrewsbury zu verbinden. Die wichtigsten Stationen an der Stecke waren Stourport-on-Severn, Bewdley, Arley, Highley, Hampton Loade, Bridgnorth, Coalport, Ironbridge, Buildwas, Cressage und Berrington. !870 wurde die Severn Valley Railway von der Great Western geschluckt. Diese schloss Kidderminster an Bewdley an und bekam so einen direkten Zugang zum Industriegebiet der westlichen Midlands. Die Strecke war aber nie rentabel, obwohl sie im zweiten Weltkrieg eine gewisse strategische Bedeutung erhielt. Selbst die 1948 erfolgte Verstaatlichung brachte keine Besserung. Trotz Versuche mit DMUs wurde die Linie 1963 bis auf wenige Passagier und Kohlenzüge südlich Kidderminster geschlossen. Das endgültige Aus kam 1969 / 1970. Das wäre der Schlussstrich unter diese Geschichte gewesen, wenn nicht ….

1965 gründeten einige Bahnenthusiasten die Severn Valley Railway Society mit Zweck, die Strecke zu retten. Anfangs erwarben sie die 5 Meilen von Bridgnorth nach Alveley. !967 konnten sie schon eine Lokomotive und 4 Waggons zu ihrem Besitztum zählen. Und so kamen Meile um Meile und Wagen um Wagen, Lok um Lok dazu bis man schlussendlich am 30. Juli 1984 von Kidderminster bis Bridgnorth reisen konnte. Leider war das Land des Restes der Strecke schon verkauft worden, so dass an eine Wiederherstellung der ganzen original Strecke nicht mehr zu denken ist.

GWR 9466 mit GüterzugHeutzutage besteht der Fuhrpark aus 27 Dampfloks, 12 Dieselloks, einer DMU und zahlloser Waggons. Die Maschinen kommen zur Hauptsache von der GWR, man findet aber auch Schmuckstücke der LMS, LNER, SR und British Rail. Die SVR hat natürlich ihre eigene Werkstatt, wo die Maschinen restauriert und in Stand gehalten werden. Einige Loks haben die Erlaubnis auf Hauptstrecken mit Nostalgiezügen zu verkehren. Dann können sie zeigen was in ihnen steckt, da auf der Severn Valley Strecke, wie auf allen Museumsbahnen in Grossbritannien Tempo 25 Mph gilt. Der Betrieb wird das Jahr über aufrecht gehalten und an manchen Tagen gibt es Specials. Dann fahren nicht die Besucherzüge, sondern es wird echter Eisenbahnbetrieb simuliert, mit Güterzügen, rangieren etc. Es zahlt sich ihre Webseite www.svr.co.uk zu besuchen.

Black FiveDank Blue Arrows haben wir nun die Möglichkeit diese Museumsbahn in unserem Wohnzimmer zu geniessen. Sie haben es geschafft die ganze herrlich Landschaft mit ihren Bahnhöfen, Bäumen, Blumen Feldern und Parks für den Trainsimulator um zu setzen. Die Strecke ist „nur“ 16 Meilen (etwa 25 Km) lang. Das aber will nicht bedeuten, dass sie kurz sei. Ganz im Gegenteil. Auf Grund der Geschwindigkeitsbegrenzung auf maximal 25 Mph dauert es eine ganze Weile sie ab zu fahren. Alle Objekte sind Neuschöpfungen, also nicht die so bekannten aus dem MSTS. Das ist auch mit ein Grund, dass das Addon aus 2 CDs besteht. Dazu kommen noch 13 Dampflokomotiven und 3 Diesel, alle in einer erstaunlichen Qualität. Die Kabinensicht erlaubt es ohne den lästigen HUD (F5) zu fahren, denn man alle Instrumente mühelos ablesen und das Feuer ändert seine Farbe und Höhe. Allerdings muss man sich an die F├╝hrerstand der Black FiveVakuumbremsen gewöhnen, vor allem sie nie in Release Stellung zu belassen, sondern sie nach öffnen wieder in Running bringen, sonst ist der Dampfverlust zu gross. Blue Arrows stellt ausserdem eine beträchtliche Anzahl Repaints in Farben und Ausstattung der verschiedenen Epochen und Gesellschaften zur Verfügung. Mit eingeschlossen sind 22 Aufgaben. In www.uktrainsim.com gibt es noch mehr, aber auch Aufgaben für andere Strecken, die dieses gelungene Material benutzen, wie z.B. für die Cambrian Coast Line. Kurz und Gut: Blue Arrows hat einen Massstab gesetzt der es anderen schwer machen dürfte ihn zu übertreffen. Más información en : www.bluearrowts.com.

 

El Weihnachts Spezial